Ein neuer Trend in den USA

Die Wahlen in USA haben Barack Obama im Amt bestätigt. Das heisst nun für die USA in den kommenden Jahren weiterhin hohe Defizite im Haushalt, um die Sozialprogramme zu finanzieren. Durch das fehlende Wachstum (nur die offiziellen Zahlen zeigen ein Wachstum auf, real nicht) sind immer mehr Amerikaner mit geringem Einkommen ausgestattet und leben von Lebensmittelmarken. Damit geht das Gelddrucken der Notenbank weiter, um den Menschen in USA weiterhin die Hoffnung auf den “Change” zu neuem Wachstum offen zu halten. Möglichst auch durch Abwertung und Verwässerung des US-Dollar, um den Export anzukurbeln.
Derweil entwickelt sich ein neuer Trend in den USA : Re-Sourcing. Die Produktion wird wieder in die USA zurückverlagert oder hinverlagert. Utensilien wie z.B. Plastikbecher werden nun wieder in heimischer Fertigung hergestellt. Produktdomänen der vor allem chinesischen Hersteller werden nun wieder in den USA selbst hergestellt, statt diese mit teuren Frachtkosten in die USA zu importieren. Sieht man sich die Aussenhadelsstatistiken an, so gibt es einen Gewinner der Entwicklung: die deutschen Maschinenbauer. Deren Qualität ist in Amerika für die Produktionskapazitäten des Re-Sourcing sehr beliebt und die Ausfuhren in die USA der Deutschen Unternehmen steigt immer mehr an. Die US-Unternehmen bezahlen meist mit den US-Dollars. Und durch die obenangeführten Gründe sollten Sie mittelfristig mit einem schwächeren US-Dollar rechnen. Die US-Regierung jedenfalls baut darauf. Seien Sie wachsam bei Ihren US-Verträgen. Die US-Unternehmen zahlen gerne auch in US-Dollar, obwohl der Vertrag auf EURO lautet.
Mit den besten Wünschen für Ihren persönlichen und finanziellen Erfolg
Ihr
Jürgen Wechsler
www.fxtrainer.de

Einen Kommentar schreiben