USD-JPY der Schwanz, der mit dem Hund wedelt

Wie bereits im Blog vom 14. Februar 2013 beschrieben, hat nun die Rückzahlung von JPY-Krediten zu deutlichen Einbrüchen an den Weltbörsen geführt. Insbesondere die Schwellenländer mussten Federn lassen. Offiziell geht es nur um ein (marginale) Herabsenkung der Prognosen für die weitere Wirtschaftsentwicklung bzw. Angst vor möglichen steigenden Zinsen in den USA. Alles nur Geschwafel der Massenmedien, die Ihnen ja immer eine schön aussehende Erklärung liefern müssen. In Wahrheit mussten viele Positionen schnell liquidiert werden, um eiligst zurückgeforderte JPY-Kredite tilgen zu können. Die zuvor so auf Abwertung und Ausbau der Geldmenge bedachte Bank of Japan ist seit Tagen nicht zu erkennen. Was wird hier gespielt? Zuvor kamen fast täglich Kommentare der Bank of Japan oder der japanischen Regierung um den Japanischen Yen zu drücken. Und jetzt gewinnt er gegen den US-Dollar in knapp 2 Wochen knapp 10%. Wir müssen uns die kommenden Wochen weiterhin das Wechselkursverhältnis USD-JPY ansehen um die Entwicklungen an den Kapitalmärkten zu verstehen. EUR-USD ist in diesem Zuge mit nach oben gezogen worden. Spekulative EUR-Verkäufe mussten Schrittweise eingedeckt werden.
Mit den besten Wünschen für Ihren persönlichen und finanziellen Erfolg
Ihr
Jürgen Wechsler

Einen Kommentar schreiben