Abwertung der Nebenwährungen bereits zu Ende?

Die Zeiten werden wieder schwankungsintensiver an den Kapitalmärkten. Die Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke nach der jüngsten Zinssitzung haben die Kapitalmärkte auf Talfahrt geschickt. Insbesondere Anlagen in festverzinslichen Wertpapieren mit längerer Laufzeit oder schwacher Bonität wurden an den Kapitalmärkten stark verkauft. Dies brachte auch viele Nebenwährungen unter Druck. Weltweit verloren diese auf breiter Front gegen EUR und USD an Boden. Es wird derzeit von grossen Kapitalanlegern Liquidität gesucht und verkauft, was zu verkaufen ist. Die große Frage: Sind wir da schon am Ende. Wenn ich mir das Gesamtbild ansehe, so ist dies meiner Meinung nach mit “NEIN” zu beantworten. Auf den Kapitalmärkten dürften uns ein paar ruppige Monate bis Ende des Jahres bevorstehen - und damit auch eine weitere Abwertung der Nebenwährungen. Interessanterweise konnte auch die Japanische Notenbank den Japanischen Yen in den vergangenen Wochen nicht mehr richtig weiter abwerten. Zu groß ist der Liquidationsdruck Japanische Yen zu kaufen um spekulative Kredite im Japanischen Yen zurückzuführen (s. auch meinen letzten Beitrag im Blog).
Also schnallen Sie sich an, verriegeln Sie Ihr Kapitalmarkthaus und gehen Sie auf Nummer sicher. Ungesicherte Positionen können Ihnen sonst in den kommenden Monaten schlaflose Nächte bereiten.
Falls Sie als Unternehmen Geschäftsbeziehungen mit Ländern in Asien, Osteuropa und Südamerika haben - so rechnen Sie mit größeren Zahlungsverzögerungen in den kommenden Monaten. Ihre Geschäftspartner hoffen auf bessere Kurse.
Mit den besten Wünschen für Ihren persönlichen und finanziellen Erfolg
Ihr
Jürgen Wechsler

Einen Kommentar schreiben