Schwächt China zukünftig die eigene Währung

An den Märkten hat sich eine gewisse Ruhe eingespielt - bis zur Bundestagswahl sollte nichts anbrennen. Frau Merkel hat anscheinend für die Zeit nach der Wahl weltweit schon einiges zugesagt - um diese Ruhe bis zur Wahl zu haben. Zuletzt hatte Herr Barroso ein paar Worte zu sagen - durch mögliche Hilfsgelder für sein strauchelndes Heimatland Portugal konnte er recht schnell zum Schweigen gebracht werden. Also ist momentan die Ruhe vor dem Sturm - nach der Wahl sollten Sie sich anschnallen, da wird es Schlag auf Schlag gehen und die Kapitalmärkte kräftig durcheinander wirbeln.
Gehen wir nun über zu China. In meinem letzten Artikel ging ich auf die Abwertung von Nebenwährungen ein. Stellen wir dies nun auch in einen Gesamtzusammenhang mit China. Die Chinesen hatten einen sichtbaren Zuwachs bei deren Devisenreserven in den vergangenen 12 Jahren. Und sie haben nun mehr als 3 Billionen USD an Reserven - das meiste davon in USD investiert. Und die chinesische Währung hat in dieser Zeit aufgewertet. In der Theorie hat China auf den Reserven Währungsverluste. Auf der anderen Seite, weil China einen riesigen Handelsüberschuss mit dem Rest der Welt und insbesondere Mit den USA hat, gab es zudem einen großen Know-How Transfer im Bereich Technologie nach China. Da China für die USA und andere Staaten produziert hat. Somit ist der Verlust bei den Währungsreserven nur ein kleiner Preis den China zahlen musste im Vergleich zu den Vorteilen, die China durch den Technologietransfer erhalten hat.. Nun in einigen anderen Fälle gab es auch aufwertende Währungen in Asien - bis zuletzt. Möglicherweise haben diese Währungen in Asien nun Währungsgewinne bei ihren Devisenreserven, da die Reserven zumeist in USD gehalten werden und sich die eigene lokale Währung abgeschwächt hat. Wenn sich Chinas Wirtschaft noch weiter abschwächt, so könnten diese Währungen weiter an Wert verlieren. Wenn Sie Japan betrachten, so sehen Sie, wo die Reise hingeht, wenn diese starten immer mehr Geld zu drucken - ein schwächelnder Yen. Also haben sich die Koreaner wegen der Wettbewerbsfähigkeit überlegt - was die Japaner tun, sollten wir auch tun. Wenn sich nun die Wirtschaft in China weiter abschwächen sollte, so könnten auch die Chinesen auf den Gedanken kommen ihre eigene Währung zu schwächen. Somit würde der Protektionismus weltweit weiter voranschreiten - dieses Mal über Währungsmanipulation. Behalten Sie die chinesische Währung im Auge.
Mit den besten Wünschen für Ihren persönlichen und finanziellen Erfolg
Ihr
Jürgen Wechsler

Einen Kommentar schreiben